Matthias Wörmann - Consilium Finanzmanagement AG - Finanz- und Versicherungsmakler - Unabhängiger Finanzberater - Köln, Bonn, Rheinland - Altersvorsorge, Berufsunfähigkeitsschutz, Private Krankenversicherung, Risikoabsicherung

Sparpläne

Sparpläne

Will man sich ein Vermögen aufbauen, so sind Sparpläne eine gute Option. Bei einem Sparplan wird über eine vereinbarte Laufzeit, monatlich, vierteljährlich oder jährlich ein fester Betrag eingezahlt. Dieser kann aber während der Ansparphase an die eigenen Lebensverhältnisse nach oben sowie nach unten angepasst werden. Außerdem sind Sondereinzahlungen möglich.

Formen eines Sparplans

Klassische Sparpläne

Bei der klassischen Variante zahlt die Bank Zinsen auf das laufend eingezahlte Kapital. Diese Zinsen werden mit angelegt und wieder verzinst. Klassische Sparpläne sind oft an eine feste Laufzeit gebunden. Sie eignen sich besonders wenn zu einem ausgewählten Zeitpunkt eine bestimmte Menge Geld vorliegen soll.


Fondsgebundene Sparpläne

Bei einem Fondssparplan wird der monatlich festgelegte Betrag in einen Investmentfonds eingezahlt. Fondssparpläne setzen auf einen langfristigen Wertzuwachs durch eine nachhaltige Kurssteigerung des Investmentfonds. Solche Sparpläne gibt es für verschiedene Fondsarten: für risikoarme Rentenfonds, die in festverzinsliche Anleihen anlegen und für riskantere Aktienfonds, welche in Anteile von börsennotierte Unternehmen investieren. Aber auch für Indexfonds, dazu unten mehr. Des Weiteren kann das Geld auch in Mischfonds aus den drei Fondsarten angelegt werden.
Fondssparpläne zählen zu den flexibelsten Sparprodukten am Markt. Denn der Anleger ist an keine feste Laufzeit gebunden und kann außerdem seine Sparraten jederzeit ändern oder bei Bedarf ganz aussetzen. Allerdings besteht immer das Risiko, dass sich das Vermögen zum Abhebungszeitpunkt, aufgrund von Kursschwankungen auch verringert haben kann.

ETFs-Sparpläne

Zunächst einmal stellt sich die Frage: „Was sind ETFs?“

ETFs (englisch für „Exchange Traded Funds“) sind börsengehandelte Indexfonds. Das bedeutet, dass von jedem Unternehmen eines Index winzig kleine Anteile gekauft werden. Zum Beispiel sind 30 Unternehmen im Deutschen Aktienindex DAX. Mit einem ETF des DAX muss man sich nun nicht entscheiden, in welches der Unternehmen man investiert, sondern der ganze Index wird durch diesen ETF abgebildet.
Da in den ganzen Index investiert wird braucht man auch keinen Fondsmanager und um die Entwicklung seines Vermögens zu betrachten, genügt ein Blick auf den Kurs des Index. So sind ETFs einfach, billig, transparent und bequem. Letzteres ist besonders bei einem langfristigen Sparplan vorteilhaft, da nicht jeden Monat eine neue Investitionsentscheidung getroffen werden muss. Außerdem können Sie einen Sparplan auf einen Aktien-Indexfonds jederzeit abschließen. Der Einstiegszeitpunkt ist nicht so relevant, da ein Sparplan mit einem geringen Kapital startet. So sind fallende Kurse zu Beginn kein Grund zur Sorge.

Aufgrund der kleinen Raten, sollte Wert darauf gelegt werden, dass die Gebühren des Sparplans nicht zu hoch ausfallen. Denn mit jeder Sparrate findet ein Kauf von ETF-Anteilen über die Börse statt, dabei fallen Transaktionsgebühren an. Bei kleinen Sparplanraten können diese überdurchschnittlich schwer ins Gewicht fallen.

Vor- und Nachteile eines Sparplans

Vorteile

+ Flexibilität, besonders bei Fondssparplänen

+ Klassische Sparpläne sind risikofrei

+ Schrittweiser VermögensaufbauNachteile

- Niedrige Zinsen zu Beginn

- Festverzinste Sparpläne sind unter Umständen unflexibel

- Hohe Kosten bei Fondssparplänen

- Kursrisiko bei Fondssparplänen

 

Kontaktieren Sie mich falls Sie an einem Sparplan interessiert sind. Ich berate sie gerne und unabhängig welches Produkt am Markt am besten für Sie geeignet ist!


Anfrage Sparplan

Vorname, Name: *
E-Mail: *
Telefon:
Placeholder
Ihre Mitteilung *
Ihre Daten werden über eine sichere SSL-Verbindung übertragen.
* Pflichtfeld 

 
Schließen
loading

Video wird geladen...